Ein ganz besonderes Konzert „voller musikalischer Höhepunkte“ und „vielfältigen Darbietungen“ (Zitat aus dem BT vom Montag) konnten die Gäste des Akkordeonclubs am vergangenen Samstag erleben. Da die Markthalle noch durch den Kindergarten belegt wird, machten wir kurzerhand den Saal im Dachgeschoss des Dorfhauses zum Konzertsaal. Der erste Vorstand Thomas Braun begrüßte das Publikum in dieser außergewöhnlichen Location und zu einem „Hautnah-Konzert“, bei dem die Zuschauer sozusagen direkt an den Musikern dran sind. In unserem Fall war es zwar eine begrenzte aber doch gute Lösung, die sich positiv auf die Akustik auswirkte. Anschließend übergab Thomas Braun das Mikrofon an Jürgen Dehm, der wieder einmal charmant durch das Programm führte.

 

Zur Eröffnung startete das 1. Orchester unter der Leitung von Norbert Huck mit dem Titel „Live and let die“ aus dem gleichnamigen James Bond-Film. Mit „Schindlers Liste“ wurde ebenfalls ein ausdrucksstarkes Stück aus der Filmmusik inszeniert.

 

Daraufhin nahm die Akkordeon-Band unter der Leitung von Thomas Braun auf der Bühne platz und eröffnete ihren Part mit dem anspruchsvollen Werk „Der Keltenfürst von Hochdorf“. In fünf Sätzen führte das Stück durch die mystische Welt der Kelten. Mit dem Klassiker „Stairway to heaven“ von Led Zeppelin hat die Band gezeigt, dass Rockmusik auch durch das Akkordeon gut klingen kann. Die Akkordeon-Band verabschiedete sich mit einem Medley aus den bekannten Hits von Lady Gaga als Zugabe.

 

Mit „Billy Joel in Concert“ und seinen Hits „Piano Man“, „Honesty“ und „Just the way you are“ ging es im zweiten Teil des Abends mit dem 1. Orchester abermals rockig weiter. Die Vielseitigkeit des Orchesters wurde durch die folgenden Stücke deutlich; den „Blumenwalzer“ aus Tschaikowskys „Der Nussknacker“ und dem Tango „Chiquilin de Bachin“. Mit dem „Lord of the Dance“ zeigte das Orchester noch einmal sein Können und brachte das Publikum zu Standing Ovations. Diese Ehre bekommt man als Musiker nur zu gerne und das Orchester ließ sich dadurch noch zu den Zugaben „Let me entertain you“ von Robbie Williams und „All about that Bass“ von Megan Trainor animieren.

 

160 Jahre Musikgeschichte – Ehrungen des Abends

 

Ein weiterer Höhepunkt des Abends war die Ehrung verdienter Vereinsmitglieder. Für das Engagement im Verein wurden sie vom Deutschen Harmonika-Verband e.V. (DHV) gewürdigt. Hierfür kam Manfred Kappler, der Vizepräsident des DHV und Präsident des Landesverbandes, um die Pins und die Medaille zu überreichen.

 

Manfred Kappler (2.v.r.) mit den Geehrten.

V.l.n.r.: Thomas Braun, Jürgen Reiß, Renate Gressel, Martin Huck, Jacqueline Braun

 

Mit der DHV-Verdienstnadel in Silber wurden Thomas Braun und Jürgen Reiß für beachtliche 40 Jahre Vereinsarbeit gewürdigt. Weiterhin erhielten die Ehrennadel in Gold Jaqueline Braun für 30 Jahre und die Ehrennadel in Silber Martin Huck für 20 Jahre aktives Musizieren.

 

Als besondere Ehre gratulierte Manfred Kappler unserer aktiven Spielerin und Schriftführerin Renate Gressel. Für ihr 30-jähriges Engagement im Ehrenamt erhielt sie die Ehrenmedaille in Silber.

 

Nach dem Konzert ließen wir den Abend im Dorfhaus gemütlich ausklingen. Alles in Allem ein gelungener Abend. Wir danken allen Mitspielern und Helfern und hoffen, dass unser Publikum einen angenehmen Abend bei uns verbracht hat.

Copyright © 2018 Akkordeonclub Bischweier e.V.